Dieselskandal – Prüfen Sie jetzt Ihre Chancen

Individuelle Auswertung Ihrer Lage:  ✔ schnell ✔ sicher ✔ kostenlos

Jetzt Klageweg prüfen

Der Abgasskandal bei VW ist noch nicht zu Ende

Gehören Sie auch zu den Autobesitzern, die beim Kauf größten Wert auf Umweltfreundlichkeit und Qualität legen? Und jetzt müssen Sie genauso wie der Bundesgerichtshof am 25. Mai 2020 feststellen, dass die Volkswagen AG minderwertige Fahrzeuge produziert und damit ihre Kunden arglistig täuscht? Da kann man zurecht sauer sein, und sein Geld von VW zurückfordern. Richtig, lassen Sie sich das nicht gefallen. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Rechte gegen VW einzuklagen. Ganz wichtig: Der Klageweg steht selbst nach den Urteilen des BGH weiterhin offen. Denn noch ist nichts verjährt. Bei den neuen Motoren wie dem EA288 und Benzinern soll VW erneut mehr als geschummelt haben. Der Abgasskandal von VW und den anderen Herstellern wie Daimler, BMW, Opel und Fiat ist noch lange nicht zu Ende.

Wir sind eine auf Massenschäden und den Abgasskandal hoch spezialisierte Verbraucher-Kanzlei. Für unsere Mandanten setzen wir unsere große Erfahrung in hochwertige juristische Arbeit um. Für Sie bieten wir den Großkonzernen die Stirn. In Ihrem Namen kämpfen wir für Sie.

Jetzt Klageweg prüfen und kostenlose Erstberatung direkt online abrufen


Dr. Stoll
Dr. Stoll
Dr. Stoll

Dr. Stoll & Sauer ist einer der führenden Kanzleien im Abgasskandal. Unsere Inhaber Dr. Ralf Stoll und Ralph Sauer haben den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)in der Musterfeststellungsklage gegen VW vertreten, einen 830-Millionen-Euro-Vergleich ausverhandelt und damit deutsche Rechtsgeschichte geschrieben.

Prüfen Sie mit unserer Hilfe Ihre Möglichkeiten gegen VW. Sie können Ihr Fahrzeug zurückgeben und den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erhalten. Wenn Sie Ihr Auto behalten wollen, klagen wir für Sie eine einmalige Schadensersatzzahlung ein.

Kundenmeinungen von ProvenExpert

 

Der Diesel-Abgasskandal bei VW

Als der erste Diesel-Abgasskandal von VW im September 2015 von den USA nach Europa herüberschwappte, sahen Politik und selbst Verbraucherschützer kaum Chancen, den Autobauer für seine Tricksereien haftbar zu machen. Die Fahrzeuge waren mit einer illegalen Prüfstandserkennung ausgerüstet. Nur bei der behördlichen Kontrolle konnten die Abgasgrenzwerte eingehalten werden. Auf der Straße verpesteten die Dieselfahrzeuge mit dem Motor EA189 die Umwelt. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer war die erste Sozietät, die am 6. Oktober 2015 die erste Klage im Dieselskandal gegen VW einreichte, damit den Weg zur Musterfeststellungsklage von rund 450.000 Verbrauchern und zum ersten Urteil vor dem BGH ebnete. Die Rechtsprechung hat sich seither erheblich zugunsten der Verbraucher gedreht. Das war ein langer Kampf. Am 25. Mai 2020 verurteilte der Bundesgerichtshof VW erstmals in letzter Instanz wegen vorsätzlicher und sittenwidriger Schädigung (Az.: VI ZR 252/19) – sprich wegen Betrugs. Die Folgen der Abgasmanipulation waren und sind heute noch für die Verbraucher gravierend:

  • Enormer Wertverlust. Der Wiederverkauf der Diesel gestaltet sich als sehr schwierig.
  • Fahrverbote in Großstädten beeinträchtigen die individuelle Mobilität.
  • Behörden drohen mit Fahrzeug-Stilllegung, falls kein Software-Update aufgespielt worden ist.
  • Nach dem Software-Update klagen Verbraucher über Leistungsverlust der Motoren.
  • Ein erhöhter Kraftstoffverbrauch wird registriert.
  • Motorschäden und Austausch des kostspieligen AGR-Ventils gingen auf die Kosten der Verbraucher.

Prüfen Sie jetzt Ihre Chancen

Individuelle Auswertung Ihrer Lage: ✔ schnell ✔ sicher ✔ kostenlos

Ralph Sauer
Ralph Sauer
Ralph Sauer

Die einzigartige Spezialisierung unserer Kanzlei

Wir sind eine auf Massenschäden spezialisierte Verbraucher-Kanzlei. Wir gehören zu einer der führenden Kanzleien im Abgasskandal. Bank- und Kapitalmarktrecht ist ebenfalls eines unserer Spezialgebiete. Wir führten mehr als 2000 Verfahren gegen verschiedene Autobanken wegen des Widerrufs von Autokrediten. Im Widerrufsrecht bezüglich Darlehensverträge wurden mehr als 5000 Verbraucher beraten und vertreten. Daneben führt die Kanzlei bundesweit mehr als 15.000 Gerichtsverfahren im Abgasskandal und konnte bereits tausende positiver Urteile und Vergleiche erstreiten. Dieses Know-how kommt unseren Mandanten zugute. Wir holen auch für Sie das Maximum heraus.

Berechnen Sie jetzt Ihren Anspruch:

km
km

Wie nehmen wir Ihr Recht in die Hand?

Natürlich wollen Sie wissen, wie das bei uns abläuft, wenn Sie gegen VW gerichtlich vorgehen wollen. Und so geht es:

  1. Am Anfang steht unser kostenloser Online-Check als Erstberatung.
  2. Dort registrieren Sie sich und machen die notwendigen Angaben zum Fahrzeug.
  3. Wir zeigen Ihnen in einer Auswertung Ihre konkreten Ansprüche und Möglichkeiten auf.
  4. Sie entscheiden alleine, ob Sie unser Mandant werden wollen.
  5. Wollen Sie unser Mandant werden? Ja, dann legen wir für Sie los!
  6. Wir klären für Sie die Kostendeckung mit Ihrer Rechtsschutzversicherung – kostenlos.
  7. Nun fordern wir außergerichtlich Ihre Ansprüche bei VW und/oder dem Händler ein.
  8. Wenn das nicht funktioniert, wird Klage vor Gericht eingereicht.
  9. Dann kommt es zu einer Gerichtsverhandlung.
  10. Am Ende des Verfahrens steht ein Urteil oder ein Vergleich.
  11. Zum Schluss stehen die Rückgabe des Fahrzeugs oder die Auszahlung eines Schadensersatzbetrags an.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband vertraut auf unser Wissen

Seit Beginn des Abgasskandals bei Volkswagen kämpft unsere Kanzlei für die Rechte der Verbraucher. Wir stehen im regelmäßigen Austausch mit Politik und Verbraucherschützern. Die Gesellschafter Dr. Ralf Stoll und Ralph Sauer führten in der RUSS Litigation Rechtsanwaltsgesellschaft mbH für den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG, handelten einen 830-Millionen-Vergleich aus und schrieben mit Abschluss des Verfahrens am 30. April 2020 deutsche Rechtsgeschichte. Der Prozess gegen VW war der ersten dieser Art. Im renommierten JUVE Handbuch 2019/2020 wird die Kanzlei für ihre Kompetenz beim Management von Massenverfahren als marktprägend erwähnt. In dem JUVE Handbuch 2017/2018, 2018/2019 und 2019/2020 wird die Kanzlei in der Rubrik Konfliktlösung - Dispute Resolution, gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten besonders empfohlen für den Bereich Kapitalanlageprozesse (Anleger).

Prüfen Sie jetzt Ihre Chancen

Individuelle Auswertung Ihrer Lage: ✔ schnell ✔ sicher ✔ kostenlos

Wer nichts tut, zahlt am Ende drauf

Wer jetzt nicht für seine Rechte kämpft, muss zum Schluss die Zeche zahlen. Sie müssen mit einem Wertverlust Ihres Fahrzeugs rechnen. Nach dem Software-Update berichten viele Mandanten von einem Leistungsverlust ihres Diesels, von erhöhtem Sprit-Verbrauch und sogar von Motorschäden. Bei Verweigerung des von VW angebotenen Updates drohen Fahrverbot oder Stilllegung. Lassen Sie sich das nicht bieten. Kämpfen Sie für einen gerechten Ausgleich vom Hersteller und erleben Sie die Genugtuung, wenn das Fahrzeug vom Händler zurückgenommen werden muss oder Sie eine Schadensersatzzahlung überwiesen bekommen.

Dieselskandal geht in die nächste Runde

In vier Urteilen vor dem Bundesgerichtshof ist die Volkswagen AG 2020 wegen Betrugs verurteilt worden. Doch damit ist die juristische Aufarbeitung des Abgasskandals noch lange nicht zu Ende. Das Software-Update und die neuen VW-Dieselmotoren verpesten die Umwelt genauso wie der Muttermotor des Dieselskandals – der EA189. Andere Hersteller haben die Abgasreinigung ebenfalls massiv manipuliert. Den Verbrauchern sind von VW, Daimler, BMW, Opel und Fiat umweltfreundlichere Fahrzeuge versprochen worden. Doch die Hersteller halten das Versprechen nicht. Im Gegenteil. Die Autos sind schmutzig. Sie sind daher im Wert erheblich gemindert. Die Verbraucher sind getäuscht und geschädigt worden. Hier der Stand der Dinge im Diesel-Abgasskandal:

  1. Das Landgericht Dortmund hat erstmals das Software-Update von VW zum EA189 für unzulässig erklärt. Damit ist klar, dass die VW-Kunden mit dem Diesel EA189 zweimal betrogen worden sind – mit dem gleichen Fahrzeug.
  2. Am Europäischen Gerichtshof in Luxemburg sind am 30. April 2020 in einem Gutachten temperaturabhängige Abschalteinrichtungen als unzulässig eingestuft worden. Das betrifft Thermofenster, die sich in Diesel-Fahrzeuge von zahlreichen Herstellern befinden.
  3. In den neuen Motorengenerationen von VW EA 288 und EA897 und EA896 sollen unter anderem sogenannte Thermofenster verbaut worden sein. Das hat VW zumindest beim EA288 am Landgericht Duisburg zugegeben. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer hat dazu vor dem Landgericht Offenburg ein erstes verbraucherfreundliches Urteil errungen (Az. 4 O 106/19) und so Dieselgate 2.0 angestoßen.
  4. In den Motoren der Daimler AG sollen auch Thermofenster zum Einsatz gekommen sein. Zahlreiche Gerichte verurteilen daher Daimler wegen vorsätzlicher und sittenwidriger Täuschung zur Zahlung von Schadensersatz. Auch ruft das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vermehrt Mercedes-Modelle verpflichtend zurück. Die Behörde hat unzulässige Abschalteinrichtungen in den Motoren entdeckt.
  5. Der Abgasskandal erfasst mittlerweile auch Benzinmotoren. In einem Gutachten vor dem Offenburger Landgericht hat sich der Verdacht erhärtet, dass in einem Audi Q5 TFSI 2.0 Euro 6 mit Hilfe des Lenkrades die Abgasreinigung manipuliert wird. Das KBA hat auf Drängen der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer die Ermittlungen gegen Audi aufgenommen. Dr. Stoll & Sauer führt dieses Verfahren.
  6. Im Diesel-Abgasskandal steckt auch das VW-Tochterunternehmen Porsche mitten drin. Die Vorwürfe: Manipulationen am Abgassystem und falsche Angaben bei den Verbrauchswerten. Und jetzt hat es zusätzlich Benziner-Modelle des Sportwagenherstellers erwischt. Das KBA ermittelt nach Medienberichten vom 23. August 2020 gegen Porsche. Der Autobauer soll nach der Typengenehmigung Abgasanlage und Motorenkomponenten verändert – sprich frisiert – haben.
  7. Der Automobilhersteller Fiat-Chrysler ist in den Fokus des Diesel-Abgasskandals gerückt. Ermittler aus Deutschland, Italien und der Schweiz haben am 22. Juli 2020 unter anderem mehrere Standorte von Fiat durchsucht. Es geht laut Staatsanwaltschaft Frankfurt um den Verdacht, dass in Diesel-Motoren von Fiat bei der Abgasreinigung mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung getrickst worden ist. Da zum Fiat-Imperium auch Iveco gehört, ist der Reise- und Wohnmobilmarkt betroffen. Iveco liefert Motoren an namhafte Hersteller.

Insgesamt geht Dr. Stoll & Sauer davon aus, dass betroffene Verbraucher über den ersten Diesel-Abgasskandal hinaus weiter geschädigt werden und rät zur anwaltlichen Beratung. Lassen Sie sich das nicht gefallen. Kämpfen Sie für Ihre Recht und profitieren Sie von unserm Know-how. Wir helfen Ihnen.

Jetzt Klageweg prüfen und kostenlose Erstberatung direkt online abrufen